Sie befinden sich in der DEVELOPMENT Umgebung. Hier getätigte Änderungen sind NICHT in der Live Umgebung sichtbar!

Ohne Wasser geht es nicht: Das fördernde Schöpfwerk

13.05.2015, Magdeburg. Konstruieren ist keine trockene Angelegenheit. Jedenfalls nicht, wenn es um den Konstruktionswettbewerb geht, der am 30. Mai auf dem Campus der Hochschule Magdeburg-Stendal stattfindet.

Zum vierten Mal wird der bei Zuschauern äußerst beliebte Wettbewerb zur Langen Nacht der Wissenschaft stattfinden. Im vergangenen Jahr verfolgten mehrere hundert Besucherinnen und Besucher auf dem Campus am Herrenkrug, mit welchen teils abenteuerlichen Gebilden Wasserballons möglichst weit geschleudert wurden. In diesem Jahr gibt es eine neue technische Problemstellung, und wieder hat die Aufgabe etwas mit Wasser zu tun. Die Gruppe der Professoren und Mitarbeiter aus der Hochschule Magdeburg-Stendal, dem Magdeburger Maschinenbau e.V. und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat nach einigem Tüfteln eine Idee in einen Text gegossen, die viel Kreativität der Erbauer erfordert und den Zuschauern enormen Spaß verspricht.

Es geht um das leistungsstärkste, handbetriebene Schöpfwerk. Die Aufgabe besteht darin, aus zwei gefüllten Tonnen mit Plastikeimern Wasser zu schöpfen und dieses über ein drei Meter hohes Hindernis, ein Volleyballnetz, in eine fünf Meter entfernte und erhöhte, leere Tonne zu (be-)fördern. Drei Minuten Zeit hat jedes Team für das Aufstellen des Schöpfwerkes, danach maximal fünf Minuten für die Beförderung des Wassers. Die Verwendung von Hilfsenergie oder der Einsatz mit Hilfsenergie betriebener Hebezeuge oder die Verwendung anderer, handelsüblicher Fördertechnik ist nicht gestattet. Die maximal drei Personen starken Teams werden sich demzufolge nicht nur beim Bauen des Schöpfwerkes sondern auch im Finale stark engagieren müssen.

Der Wettbewerb wird am 30. Mai 2015 ab 18.30 Uhr direkt nach dem legendären Halbkugelversuch (ab 18 Uhr) auf dem Campus der Hochschule Magdeburg-Stendal im Herrenkrug ausgetragen. Die Schöpfwerke werden von einer Jury nach Fördermenge, technischer Lösung und Originalität bewertet, darüber hinaus wird ein Zuschauerpreis vergeben. Den Gewinnern winken attraktive Geldpreise in einer Gesamthöhe von 1.900 Euro. Finanzielle Unterstützung gibt es für Konstruktionsteams der öffentlichen Bildungseinrichtungen durch den mmb Magdeburger Maschinenbau e.V. Pro Team können bis zu 75 EUR für Materialkosten erstattet werden.

Beteiligen können sich Studierende, Schülerinnen und Schüler sowie Auszubildende aller Fächer. Bewerbungen werden noch bis zum 22. Mai angenommen. Bewerbungen nimmt der Magdeburger Maschinenbau e.V. entgegen (Jürgen Klaus, E-Mail: klaus@gwm-magdeburg.de).

Wettbewerbsbedingungen

Kontakt

Pressesprecher
Norbert Doktor

Tel.: (0391) 886 41 44
Fax: (0391) 886 41 45
E-Mail: pressestelle@hs-magdeburg.de

Besucheradresse: Haus 3, Raum 0.12

Kontakt und Anfahrt

Hintergrund Bild