Sie befinden sich in der DEVELOPMENT Umgebung. Hier getätigte Änderungen sind NICHT in der Live Umgebung sichtbar!

Nach der Anspannung kommt das Nachdenken

25.04.2016, Stendal. Die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen hat Haupt- und Ehrenamtliche in den letzten Monaten viel Kraft gekostet. Diese Hürde ist nun überwunden und es ist Zeit über Wege der Integration nachzudenken. Eine neue Ringvorlesung an der Hochschule Magdeburg-Stendal mit dem Titel „Migration. Macht. Gesellschaft. – Gesellschaft. Macht. Integration” kommt da gerade recht. Die Veranstaltungen sind öffentlich.

Vertreter aller Studiengänge des Hochschulstandorts Stendal haben eine interdisziplinäre Reihe zusammengestellt, in der Expertinnen und Experten aus dem gesamten Bundesgebiet und aus der Region zu Wort kommen. Auf dem Programm stehen Themen wie Trauma, regionale Wirtschaftsentwicklung und Kinderrechte.

Zum Auftakt spricht Prof. Dr. Naika Foroutan am Mittwoch, den 27. April 2016, um 17.15 Uhr in der Aula  (Haus 1) auf dem Campus an der Osterburger Straße in Stendal. Foroutan ist Professorin für Integrationsforschung und Gesellschaftspolitik an der Humboldt-Universität zu Berlin und stellvertretende Direktorin des Berliner Instituts für Integrations- und Migrationsforschung (BIM).

Ihr Vortrag steht unter dem Titel „Deutschland postmigrantisch – Integration in der Einwanderungsgesellschaft”. Es geht um das Einwanderungsland Deutschland. Das befindet sich in einem Prozess, in welchem Zugehörigkeiten, (nationale) Identitäten, Partizipation und Chancengerechtigkeit nachverhandelt und neu justiert werden. Dieser Prozess vollzieht sich insofern einer postmigrantischen Situation, als Migration von Politik, Wissenschaft und Öffentlichkeit als unumgänglich anerkannt worden ist. Der Vortrag behandelt den Transformationsprozess der deutschen Gesellschaft, das Konzept der postmigrantischen Gesellschaft sowie den Paradigmenwechsel des Integrationsbegriffs, der nunmehr für die Gesamtgesellschaft und nicht mehr allein für Minderheiten oder für Migranten gedacht werden kann.

Es folgen vier weitere Vorlesungen in den Monaten Mai bis Juli.

Weitere Informationen zur Ringvorlesung


Kontakt für Rückfragen

Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften
Prof. Dr. habil. Günter Mey
Tel.: (03931) 21 87 38 20
E-Mail: guenter.mey@hs-magdeburg.de

Kontakt

Pressesprecher
Norbert Doktor

Tel.: (0391) 886 41 44
Fax: (0391) 886 41 45
E-Mail: pressestelle@hs-magdeburg.de

Besucheradresse: Haus 3, Raum 0.12

Kontakt und Anfahrt

Hintergrund Bild